Ein Baum, der 11 Monate im Jahr kaum Beachtung findet, avanciert in jedem Dezember zum Star: Die Tanne.

In unserer Kultur wird sie zur Weihnachtszeit zum Synonym für Geschenke. Nur wenige wissen, dass die Weißtanne (lat.: Abies alba) selbst ein großzügiges Geschenk der Natur ist. Obwohl sie in der Phythotherapie ihren festen Platz haben, werden die heilsamen Kräfte der Weißtanne zu selten thematisiert. Oder haben Sie schon gewusst, dass die Nadeln Ihres Christbaumes zur Gesundheitspflege beitragen können?

Mit diesem Blogartikel möchten wir Sie zu einer neuen Perspektive auf die beliebte Weihnachtsdeko inspirieren.

Das Faszinierende ist: die Weißtanne lindert vorrangig Symptome, die in der kalten Jahreszeit vermehrt auftreten.

Ätherisches Weißtannen-Öl: Stark gegen Entzündungen, Gelenkschmerzen und Husten

Wussten Sie, dass die Weißtanne ein Alter von bis zu 600 Jahren erreichen kann? Ein ähnlich langes Leben spenden kann sie Ihnen leider nicht. Ihre Stärke, im Winter sommerlich frisch zu bleiben, teilt sie dafür gerne mit Ihnen.

Das ätherische Öl der Weißtanne wird aus den Nadelspitzen und den jungen Zweigen des Baumes durch die Wasserdampfdestillation gewonnen. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse ist der hohe Anteil an Pinenen. Sie zählen zu den Monoterpenen und wirken antimikrobiell und somit entzündungshemmend. Zudem regen sie, äußerlich angewendet, die Durchblutung an. Sie entfalten außerdem eine schmerzlindernde Wirkung.

Einer der meistgenutzten Effekte des ätherischen Weißtannenöls ist seine schleimlösende Eigenschaft. Es lindert Husten und entzündliche Atemwegserkrankungen.

All diesen Fähigkeiten verdankt das Weißtannenöl seinen Stammplatz als Zutat in Erkältungsbädern und Erkältungssalben. In Husten- und Bronchialtees zählen Tannennadelspitzen zu den Verantwortlichen für ihre Wirksamkeit. Manch eine Oma erinnert sich noch an die Zeiten, in denen selbst gemachter Hustensaft aus Tannenspitzen alltäglich war.

Das ätherische Weißtannenöl entfaltet seine Kraft in Sport- und Massagesalben. Es hilft gegen Muskelschmerzen und Verspannungen. Auch bei der Behandlung von Gelenkserkrankungen hat es sich bewährt.

Dank seinen entzündungshemmenden Effekten ist der äußerliche Einsatz gegen Rheuma und Arthritis besonders effektiv, da das Öl mehrere Symptome dieser Erkrankungen zugleich lindert.

Verdünntes ätherisches Weißtannenöl wird in der phytotherapeutischen Hautpflege gegen Akne und entzündliche Hautunreinheiten eingesetzt. Es lindert Juckreiz und spendet der Haut Vitalität. Der positive Einfluss auf die Durchblutung lässt die Haut frisch und rosig erscheinen.

Die Kraft des Waldes atmen

In der Aromatherapie findet dieses ätherische Öl Anwendung bei depressiven Verstimmungen – insbesondere solche, die mit einem Gefühl der „inneren Schwere“ einhergehen.

Es wirkt stimmungsaufhellend und fördert die geistige Widerstandskraft. Der Duft der Weißtanne spendet innere Ruhe und Gelassenheit. Eine Raumbeduftung mit Weißtannenöl schafft in den dunklen Wintermonaten eine meditative, inspirierende Atmosphäre.

Am intensivsten kommen die Effekte des Weißtannenöls in der Sauna zur Geltung: Weißtannenöl ergänzt das belebende Wellness-Erlebnis mit seinen wohltuenden psychischen Wirkungen und bringt zudem seine schleimlösenden Eigenschaften mit ein.

Im heimischen Badezimmer können Sie ein Gesichts-Dampfbad mit 1-2 Tropfen Weißtannenöl veredeln. So schöpfen Sie sowohl den klärenden Effekt auf den Geist als auch die wohltuende Wirkung auf die Atemwege aus. Das Dampfbad wirkt schleimlösend und bekämpft Hustenreiz. Zur Behandlung einer milden Erkältung hat sich diese Methode hervorragend bewährt.

Um die natürlichen Aromen Ihres Christbaumes zu intensivieren und seinen Duft in der Wohnung zu verteilen, parfümieren Sie den Baum einfach mit ein paar Tropfen ätherischen Tannennadel-Öls.

Sollte in Ihrem Zuhause oder im Büro ein Christbaum aus Kunststoff stehen, ist die aromatische Überraschung für Ihre Kollegen und Familienmitglieder umso größer.

Einfach Spitze! Tannennadeln in der Hausapotheke

Solch ein vielseitiger Baum ist zum Wegwerfen sicherlich zu schade. Stattdessen können Sie die Nadelspitzen luftig trocknen. Dies dürfte im Backofen am schnellsten gehen: hierfür schalten Sie ihn auf Umluft bei 40 Grad. Die Nadelspitzen müssen unbedingt trocken gelagert werden, sodass sie vor Pilzbefall geschützt sind.

Aus den getrockneten Spitzen der Tannennadeln können Sie einen Tee zaubern. Er hilft Ihnen und Ihrer Familie, die Festtage frei von Infekten zu genießen.

Allerdings sollte der Tannennadeln-Tee nur gelegentlich als Prophylaxe oder als Hausmittelchen gegen Husten, Schnupfen und milde Erkältungen getrunken werden. Er ist ein Arzneitee und kein Alltagsgetränk. Wie bei jeder Medizin wäre der Spruch „viel hilft viel“ eine gefährliche Lüge.

Die in den Nadeln enthaltenen Gerbstoffe und Enzyme können in hohen Dosierungen Übelkeit erregen und giftige Wirkungen entfalten – schließlich entwickelt der Baum sie als Schutz gegen Fressfeinde.

Weder möchten wir Ihnen das Wissen um ein kraftvolles Hausmittel vorenthalten, noch möchten wir Sie zur Selbstmedikation ernster Symptome animieren: Bei schweren Infekten sollten Sie stets einen professionellen Naturheilkundler oder einen Arzt zu Rate ziehen.

Brühen Sie höchstens einen halben Teelöffel getrockneter Nadeln pro Tasse auf. Lassen Sie den Tee zwei Minuten lang ziehen. Bei zu langer Ziehzeit kann sich ein stark bitterer Geschmack entwickeln. Verwenden Sie daher am besten selbst befüllbare Teebeutel. Schmecken Sie den Tee mit Naturhonig ab – optimal ist natürlich Weißtannenhonig.

Ihr Weihnachtsbaum kann Ihre Zahnpflege ergänzen: Die durchblutungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung der Tannennadeln stärkt das Zahnfleisch. Außerdem senkt sie die Gefahr von Zahnfleischentzündungen. „Ernten“ Sie einfach 2-3 junge Nadeln und kauen Sie ein wenig auf ihnen herum.

Bio-Weißtanne: Festliche Deko mit Mehrwert

Nutzen Sie bei der Suche nach dem gesunden Christbaum ruhig den botanischen Namen: Aibes alba. Der Fachhändler sollte als Profi den Begriff interpretieren können.

Achten Sie unbedingt auf die Herkunft aus einer Bio-Zucht, wenn Sie die Nadeln zur Gesundheitspflege nutzen möchten.

Die Weißtanne wird als junge Topfpflanze verkauft. Nach dem Frost können Sie die Tanne sogar im Garten „aussetzen“. Gerne hätten wir auch hierzu spannende Tipps geliefert. Da in unserer Redaktion jedoch kein erfahrener Gärtner zu finden ist, ersparen wir Ihnen unser vages Halbwissen über die Weißtannenaufzucht.

Weißtanne, Rosskastanie und Hanföl: Ein von Natur aus starkes Team

Eine so kraftvolle Pflanze wie die Weißtanne darf in unserem Sortiment nicht fehlen.

Im MENTHOL ARTHRO Kühlgel bildet Weißtannenöl ein Dream-Team mit Rosskastanienextrakt, Eukalyptusöl, Pfefferminzöl und Hanfsamenöl.

Das Weißtannenöl bringt seine entspannungs- und durchblutungsfördernden Talente ein. Damit unterstützt es die entkrampfenden Wirkungen des Rosskastanienextraktes. Pfefferminzöl und Eukalyptusöl steuern einen kühlenden Effekt bei. Hanföl liefert mit seinen Omega-3-Fettsäuren Vorstufen für Hormone, die Entzündungen und Schmerzen entgegen wirken. Zudem sorgt es für geschmeidige Haut. Dadurch lassen sich bei einer Massage die Muskeln leichter lockern.

Foto vom Kühlgel MENTHOL Arthro von Ananbis

MENTHOL ARTHRO ist zugleich Massagegel, Salbe und vitalisierendes Kühlgel. Die Kombination mit anderen Heilpflanzen bringt die mannigfaltigen Stärken der Weißtanne zur vollen Geltung. Bei Verspannungen, nach dem Sport und bei Schwellungen spendet das Gel rasche Linderung. Es beruhigt gereizte Gelenke und Muskeln nach intensiver Belastung. MENTHOL ARTHRO ist für den Autor dieses Artikels, dessen konkurrenzlose Lieblingsbeschäftigungen lange Autofahrten und die Arbeit am Computer sind, die effektivste Geheimwaffe gegen die schmerzhaften Folgen tagelanger Tippwut.

Dieser Artikel ist dem Weißtannenöl quasi als Danksagung dafür gewidmet.

Bleiben Sie gesund!

Folgen Sie diesem Link zu unseren Newsletter und schreiben Sie sich ein!
Er versorgt Sie mit Neuigkeiten und Wissenswertem zu den Themen Hanföl und Gesundheit – und zu unserem Warenangebot.

Autor: Lee

Lee ist Gründungsmitglied von CannaCosmetics. Da ihr eine Fortbildung zum Ernährungsberater irgendwie nie genug war, befindet sie sich in Ausbildung zum Heilpraktiker.
Darüber hinaus ist Lee freier Texter, Autor und Lektor.
Zu stark vereinfachenden Denkweisen und Pauschalisierungen hat Lee ein sehr angespanntes Verhältnis. Zu ihren liebsten Hobbies gehört die detaillierte Ergründung verschiedenster Themen.
Ihre Freizeit verbringt Lee in originellen Restaurants, auf Reisen und mit dem Internet.

Oh, Tannenbaum… wie gesund sind deine Blätter!
Markiert in:                 

Ein Gedanke zu „Oh, Tannenbaum… wie gesund sind deine Blätter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.